Haus Nr. 8 Familie Schlüschen

on

In einem Vertrag vom 20. Januar 1840 beantragt der Häusling Johann Dietrich, Köhler aus Ahrsen, Vogtei Fallingbostel, nach Wiederverheiratung mit der Witwe Magdalene Fuhrhop, geb. Dittmer, zu Ehrhorn, sich hier häuslich niederzulassen. Aus einem „Ehe- und Altenteiler-Contract“ aus dem Jahre 1865 geht hervor, daß die Tochter „Elise Köhler, aus Wintermoor, angeblich 21 Jahre alt“ mit „Peter Heinrich Lünz, angeblich volljährig verheiratet werden soll.

Hieraus schließen wir, daß die Familie Köhler sich in der Zeit zwischen 1840 und 1865 in Wintermoor angesiedelt hat. Wie aus Erzählungen bekannt ist, wurde lediglich 1 ha Land erworben, welches mit einem Erdwall umgeben wurde. Hier betrieb man eine Köhlerei und noch heute ist in Friedegard Schlüschens Garten zu erkennen, wo der Meiler einst gestanden hat.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Köhlerei zur Anbauernstelle, die ja, wie wir wissen, direkt im Forstgebiet liegt. Deshalb hat die Familie Lünz mit Holzrücken, was heute noch Tradition ist, immer gut Geld verdienen können. Christoph Lünz, der Großvater der heutigen Besitzerin, kaufte auch Holz auf. Um Punkt sechs Uhr morgens stand er mit seinem Pferdegespann in Schneverdingen um es den Bürgern hier als Brennholz zu verkaufen. Weil er sehr geschäftstüchtig war, pflügte er dann noch gleich den Acker der Anwohner mit um.

Als der Vater des damals 8jährigen Heinrich Bleeken starb, wurde Christoph Lünz zum Vormund bestellt. Da sich für das „Blankesche Gasthaus“ kein geeigneter Pächter sand, bewirtschaftete er auch dieses bis zur Volljährigkeit des Jungen, der in der Lünzschen Familie mit aufwuchs.

Hochzeit Friedegard und Peter Schlüschen - aus 200 J Colonie Wintermoor
Hochzeit Friedegard und Peter Schlüschen – aus 200 J Colonie Wintermoor

Sein Sohn Christoph, der letzte männliche Erbe im Hause Lünz, verstarb im Jahre 1952 durch einen tragischen Unglücksfall. Da dessen Nachkomme schon kurz nach der Geburt einer Lungenentzündung erlegen war, wurde die Landwirtschaft seiner Tochter Friedegard und ihrem Ehemann Peter Schlüschen, der aus Neetze bei Lüneburg stammt, übertragen.

Die Großfamilie mit 6 Kindern, die seit 1974 auch „Ferien auf dem Bauernhof“ anbietet, wurde von Mutter Erna Lünz, die in diesem Jahr ihrem 90. Geburtstag entgegen sieht, immer tatkräftig unterstützt.

Seit 1993 bewirtschaftet Arne, der jüngste Sohn, das Anwesen.

Dieser Beitrag stammt aus der Chronik „200 Jahre Colonie Wintermoor„, von 1994; Seite 15.

Mehr Infos zum Anwesen mit der Anschrift Am Wald 9 unter: www.hof-luenz.de

Der Hof gab der umgebenden Flur seinen Namen: Bei Lünz.

Print Friendly, PDF & Email
Endet bald die Vertragslaufzeit bei DSL? Vergleichen Sie hier: es lohnt eventuell und der Klick hilft bei den Archivkosten. Danke!
EWE - DSL, Festnetz und Mobilfunk