Wohnwagen

on

In den Neunzigern hatte die Dorfjugend keinen Treffpunkt, wo man ungestört zusammen sitzen konnte. Man traf sich an der Bushaltestelle am Kiefernbusch, aber es kam zu Konflikten mit Anwohnern. 1993 sprachen die Jugendlichen mit den Nachbarn und der Ortsvorsteherin Karin Meyer über eine Lösung. Ins Gespräch kam das alte Wasserwerk, welches aber kurz nach dem Bekanntwerden dieser Überlegung abgerissen wurde.

Aus der Not heraus wurde 1994 eine Lösung geboren, als man den Wohnwagen geschenkt bekam. Er wurde an der Wintermoorer Straße auf Privatgrund aufgestellt.

Wohnwagen von innen im August 2002
Wohnwagen von innen im August 2002

Später wurde er zu einem angenehmen Ort ausgebaut, wo so mancher Sommerabend am Lagerfeuer ausklang. 200X brannte der beliebte Treffpunkt durch einen technischen Defekt am Ofen ab, verletzt wurde zum Glück niemand.

Das Ende des Wohnwagens
Das Ende des Wohnwagens

Eine „Generation“ später gibt es wieder einen Ort, wo sich Jugendliche treffen könnten: bei der Fischerhütte. Viel Spaß!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.