Menke

on

Die Menkes sind eine der ältesten Familien Wintermoors.


Karl (Carl Heinrich Wilhelm) Menke (geb. 21.April 1882, gest. 7.Juni 1977 in Vlotho Extar, Anbauer in Wintermoor) war von 1924 – 1946 Bürgermeister in der Gemeinde Ehrhorn. Karls Vater war Heinrich Christian Menke (15.02.1842 – 19.08.1918), seine Mutter hieß Hanna Catharina Margaretha Renken (16.12.1850 – 02.03.1918, vom Höpen).

Dieser Zweig der Menke-Familie ist mindestens seit 1842 in Wintermoor verortet, als (Hans) Heinrich Mencke (geb. 17.08.1798 in Halmern, gest. 07.09.1870 in Wintermoor) und seine Ehefrau Marie Sophie Lohmann (geb. 20.06.1805 in Westendorf, gest. 21.11.1887) Karls Vater auf die Welt brachten. Menkes arbeiteten als Wegegeldeinnehmer an der großen Chaussee. Dieser Beruf wurde innerhalb der Familie weitergegeben. Auch später blieb der Alte Zollkrug als Gaststätte erhalten. Claus Stamann erforschte die genaueren Hintergründe in seinem Beitrag zu Der Niedersachse 11/1989.

Dietrich Bleeken und Karl Menke - aus 200 J Colonie Wintermoor
Dietrich Bleeken und Karl Menke – aus 200 J Colonie Wintermoor

Die Verbindungen waren eng: so gibt es Erzählungen über Hochzeiten, Tanzabende in Barrl (wo Menke seine spätere Frau Emma kennenlernte) und Verbindungen zu den Familien Blank und Zahlmann.

Es gab auch kleinere Begebenheiten wie Folgender: Pastor Rohrbach saß eines Novemberabends in seinem berühmten Lodenmantel im Heidehof, als Alfred Menke angeschickert hereinkam und auf seine letzte Predigt einging. „Wer hat, der gibt dem, der nichts hat“, sprach er und nahm sich das Brot vom Teller des Pastors. Alfred Menke hatte sein Abitur in Hermannsburg abgelegt und gerne mit Windenergie experimentiert.

Emma Caroline Margaretha und Carl Heinrich Wilhelm Menke
Emma Caroline Margaretha und Carl Heinrich Wilhelm Menke
Karl Heinrich Wilhelm Menke + Emma Carolinee Dorothea Röhrs
Carl Heinrich Wilhelm Menke + Emma Carolinee Dorothea Röhrs

Aus der Ehe von Carl und Emma Menke kamen vier Kinder hervor: Carl Wilhelm Menke, Heinrich Friedrich Menke, Wilhelm August Menke und Magdalene Frieda Hildegard Menke.

Karls Bruder Willi Menke wirkte zusammen mit dem Heidepastor Wilhelm Bode im Naturschutzgebiet. Brauns beschreibt ihn als „Stämmig und sehnig, ein Hüne von Gestalt, in Haltung und Gesinnung urwüchsig, aufrecht und korrekt…“ (Brauns 1994: 133). Er fuhr auch die Kutsche für Bode (Brauns 1994: 100) und entsprach Bodes Pünktlichkeitsideal.

„Einst hat er als gewaltiger Nimrod die Heide unsicher gemacht; dann aber ist er durch die Beredsamkeit des Pastors aus einem Saulus des Waidwerks in einen Paulus des Naturschutzes verwandelt woren. Als Bode durch seinen Bruder Karl das erstemal auf ihn aufmerksam gemacht wurde, ließ er ihn sofort zu sich kommen: „Ich kann dich für den Park gebrauchen; die gesamten Grenzen sind abzustecken.“ Und ohne erst eine Antwort abzuwarten, fügte er hinzu: „Also, dann fange man morgen gleich an. Was hast du nötig? Ich gebe dir eine Mark mehr den Tag.“ Willi Menke schlägt ein und wird einer seiner unverwüstlichsten Mitarbeiter und Helfer, der in jeder Sekunde bereit ist, für seinen Pastor durch Feuer und Schwefel zu gehen. Er steht so treu und unerschütterlich zu ihm, daß selbst der Landrat eifersüchtig wird und sich manchmal für überflüssig erklärt. Pastor Bode vermittelt ihm später die Pachtung des Gasthofes in Niederhaverbeck und siedelt ihn dadurch für immer im Parkgebiet an.“ (Brauns 1994: 133).

Heidekrug Wilh. Menke in Niederhaverbeck - Ansichtskarte von Rud. Reher Verlag um 1954
Heidekrug Wilh. Menke in Niederhaverbeck – Ansichtskarte von Rud. Reher Verlag um 1954

Hat jemand von unseren Lesern schon einmal das geheimnisvolle Familienwappen der Menkes gesehen? Dann bitte ich um Hinweise.

Print Friendly, PDF & Email